Aktuell

CD LALITA Besprechungen/reviews

'Lalita' The Eternal Feminine von Al Gromer Khan
jetzt auf iTunes

Kategorie: Kontemplative Weltmusik, Ambient, langsame hermetische Trance-Musik mit melancholischen Sitarphrasen.

Besprechung von Chris Spector
AL GROMER KHAN/Lalita: When Khan first e-mailed me that his ‘paisley’ record was on the way, I was expecting some kind of hippie, dippy, trippy stuff and was interested in seeing what the old pro had up his sleeve. Spoiler alert: this isn’t some throw back to all night jams at the Fillmore. With a promo package that spells out his long time journey through Indian music and how he’s recently gone deep into the culture to divine the meaning behind the message, the whole thing becomes a wild adventure. Actually a spiritual music set, don’t come around here if you’re looking for the Beau Brummell’s wearing Nehru jackets. Atmospherically ambient and mind blowing at the same time this is what they must have really been talking about back in the day when they said you needed music to feed your head. Wild stuff without any groovy trappings. Check it out.

review written by Richard Gürtler
Al Gromer Khan "Lalita"

German virtuoso instrumentalist, sitarist and composer Al Gromer Khan has released during the middle of March 2015 through Rasa Music his newest album entitled "Lalita", focusing on The Eternal Feminine and its significance in music. 4-panel digipak nicely displays this theme with its rather plain cover design.

Shorter intro, "Tears At The Paisley", with its hauntingly infectious laid-back rhythm immediately sets the atmosphere, which is meticulously magnified by Al's narration and sitar subtleties counterpointed with ambiguous female choirs. The next piece, "On Golden Boat", keeps on the tranquilizing path, where gentle rhythms are bridged with voice fragments, chants, clapping sounds and sitar traceries. Uniquely scented and seductively nuanced!!! "Flower Child In Clearing" attracts by Al's expressively embracing lyricism (featuring words from the poem "Wake" by Timothy Allen) diverged with responding fragile female voice and distant chants of, I believe, Ute Gromer. Additional spectacle of sitar, guitar and piano patterns coalesces with fluttering beats. "Ahira" excels in stringed curlicue delicacy occasionally amalgamated with Al's voice and Ute's chant. A truly peculiar listening experience!!! "All Of This And More" swiftly fills the air with graceful soothingness, where misty monochromatic reverberations hang above strikingly splendorous piano nostalgia. The magic continues with the title composition, "Lalita-The Eternal Feminine", which masterfully blends richly fragranced sitar bravura with rhythmic delicacies at a leisurely pace. The next composition, "Elvis Went To Durgapur", is as much challenging as its title. Exceptionally enveloping serenity at the beginning transports the listener into an aural paradise of exquisite elegance, later fastidiously augmented by orientally scented vocal/chant magnificence. Deeply contemplative travelogue awaits here!!! A Hall of Fame composition!!! "The Pilgrim And The Crow" is another strongly unique, slow paced piece conjugating bizarre drifts and effects, sitar, tabla and string expressions with chants and voice fractions. "Less" dives into more enigmatic terrains, where isolated drone mindscapes ride atop acoustic contemplativeness, ranging from piercing through ear-tickling to balmy. "Lancron" is brief, but richly traversing escapade, where quieter, meditative passages contrast with eccentrically emerging lively arrangements. "Bhim Strats" attracts with an array of luminously warm sounds painting a truly mesmerizing circles temporarily enhanced by Al's chants. "Wanting Nothing", with 10-plus minutes length by far the longest piece, unveils with remote static drone safely guarding above occasional piano subtlety crossed with warmly cascading cinematic washes and puncturing sitar swells. Sublimely expansive and amorphously immersing, yet astonishingly fragmented finale!!!

Al Gromer Khan with his guests, which include except already mentioned Al's wife Ute, also Peter Maunu (guitar noises), Suman Sarkar (tabla) and Emin Corrado (sound treatment), delivers on "Lalita" a truly exceptional piece of music showcasing intricate instrumentation with some of the most unique scents. Sure, as a listener, you need to be fully devoted to these, beyond the ordinary explorations, but as soon you discover these long lasting perfumes, just follow them, because these truly enthralling soundworlds reveal all the magic. And as always they are complemented with spirit, dedication, refinement and exquisiteness!!!

Richard Gürtler (May 01, 2015, Bratislava, Slovakia)



LALITA by Gromer Khan
Besprechung written by Steve Sheppard

Lalita is the latest work from the master musician Al Gromer Khan, here he takes us back to his memories of Paisley, clothing and otherwise, the energies of the hippie movement and a blissful state of trance through music, that opens up pathways to altered states of musical reality, all can be found here and more.
I have always been moved by the sheer creative ambience that Gromer Khan creates with his music and the musician is at it again, gifting us a track of mystic proportions on a piece called Tears of Paisley, the beat is smooth and sensual, the Sitar of course is as usual, the pen with which Gromer Khan creates this stunning illustrative musical narrative.
The hand claps on track two add a level of musical cleverness to the piece; it’s called On Golden Boat. The production quality of this track and the whole album is amazing, there is a great depth in the sound, almost like a moving wall of musical imagery, and the deep percussive beat, creates a heartbeat to the composition that has a modern progressive flow to it.
The beauty in a name of a title can sometimes project an energy of perception and on the track Flower Child in the Clearing, we have here a rare moment of a song so descriptive and trance like, it’s a joy to listen to, I was just slightly too young to really sample the era of the hippie, but Gromer Khan sums it up perfectly in this song, his lyrics and the sensitive female replies here, create a real golden summer day revisited in the haze of the 60’s.
Ahira is up next dear reader, another sumptuous stereophonic trance like moment of true peace in music, listen to the delicacy of this pretty composition, feel the very sense of gentleness as the electronic waves of sound; calmly pull you back and forth.
We all have moments, that we can relate to a certain piece of music to, this happened to me whilst bathing in the tones of the piece called, All of this and More. The hazy day had begun to wane, birds had just started to make their way home on the wing, evenings cloak of warm love started to surround the horizon and I sat in the realm of this track and enjoyed it in the same way that I enjoyed Eno’s Arc of Doves, many years ago, this is a composition so very well performed and composed, I would call it sublime genius.
There is much that Al Gromer Khan says about Lalita and about its conception, which in retrospect is a rather good word to use, but please visit the artist’s website, www.algromerkhan.com and allow the master artist to explain further. On this piece called Lalita – The Eternal Feminine, we have a track that I would consider to be an almost dark ambient composition, one that creates a real sense of mystery and imagination for us the listeners, the deep level of electronic wizardry here is quite stunning and the Sitar so passionately played by Gromer Khan, that it creates with ease some of his finest work to date.
As you will now know dear reader, Al Gromer Khan is not one to shy away from a song titles description and with the intriguingly named, Elvis went to Durgapur, we have a deceptive composition that doesn’t rock, but rolls with such ecstasy, there is a little of Monsoon Point here, an earlier work of Gromer Khans that I am still in love with, the soft, but mesmerising tones are complemented by the vocalisations that create for me an added ethereal dimension to the composition, this in a word is, supreme.
We have now travelled deep into the inner sanctum of Al Gromer Khan’s latest release, Lolita. At this point you dear reader will come across an arrangement called the Pilgrim and the Crow, I am in awe of the originality of these exquisite pieces, the moving build and progression on this piece is undeniably deep and abstract, the electronic effects here are quite spell binding, making this track a must listen again too piece, the subtleties of Al Gromer Khan, the composer, is one of true sensitive brilliance.
As a writer I found, Less perfect, I shall use this piece among others to help me to construct work, I need ambience and inspiration, but sometimes I need Less, that is a slightly tenuous link to the name of the next track of the same name, but Less the track, gives me and you that short moment on the beach of nowhere, to compose ourselves, or just float on the waves of intent for a few short moments, before moving on again.
Moving on and into a composition called, Lancron, deep male vocals usher us into this dimension, a realm of trance and dance, of subtle percussive beats, of resonating harmonies. This is a short form arrangement that will lift the spirits and allow you dear listener, to enjoy a moment reverie.
So now we move onwards to our last but one piece, called Bhim Strats. Here Gromer Khan manifests an almost metronomic styled composition that almost seems to move in and out of time at certain segments. This is a brilliantly composed piece, which has been created with reverence and love.
We finish Lalita with the final track, Wanting Nothing. Dear Reader you now have a gift of ultra-happiness, because you have 10 minutes of utter ambience to delve into and submerge your physical state into a place of atmospheric heaven. Here is a composition of keyboards and electronica, so filled with peace and harmony it will leave you in an oasis of calmness and tranquillity and you can’t get better than that.
Lalita is inspirational, through this piece you are seeing the work of a true musical muse in operation and as such I recommend this album whole heartedly to anyone who likes real music created with heart, peace and love.
Rating *****Excellent

LALITA

Als ich zum ersten Mal das Glück wahrnahm, das beim Hören von Musik auftritt, begann meine Suche. Blindlings zunächst, bewusst und systematisch später. Es war stets der Trance-Zustand, der mich interessierte – von Anfang an. Dreißig oder mehr Jahre hat es gedauert, um dahinter zu kommen, diese hermetische Trance-Musik aufzuspüren. Durch diesen Prozess fand ich, was in Indien seit vielen tausend Jahren die Grundanlage ist: der Bhava Zustand - und dass Gott eine Frau ist. Und dass sie es schon seit Urzeiten da ist, und dass man Signifikanten Ihrer Pracht in der Musik finden kann.

Die Paisley Figur ist gebärmutterhaft geformt – und wie eine Träne. Vilayat Khan zeigte mir die Kraft des weiblichen Aspekts in der Musik, und wie sie einen nach innen, ins Verborgene führen kann. Vilayats melodische und raffinierte Sitar alaapas waren ebenfalls wie Tränen geformt. Und wie könnte es anders sein: nach wenigen Minuten seiner Musik stiegen einem Freudentränen in die Augen.

Das Paisley-Muster ist ein Textil-Design, welches in Kaschmir, Indien seinen Ursprung hat. Eigentlich stimmt das nicht ganz: im Grunde hat es seinen Ursprung in Persien und wurde dort Boteh genannt, denn die Moguln waren glühende Verehrer der persischen Kultur. Sie waren es, die das Muster nach Indien gebracht hatten.

Auch wenn ich indische Musik seit Jahrzehnten durchgehend geübt, studiert und aufgeführt habe, ist mein Interesse an der indischen Kultur nicht allgemeiner Art. Es gibt viele Aspekte der indischen Kultur, die vollkommen irrelevant für mich sind, wie z. B. Ravi Shankar mit seiner selbstbezogenen Art. Wie ich schon sagte, es war Vilayat Khan, der den Nerv traf als ich zwanzig war – den spezifischen Akupunkturpunkt in der Seele. Er nährte in mir die Idee, dass man in der Improvisation, ja, in jeglicher Lebens- und Kunstsituation etwas von herzzerreißender Schönheit finden kann. Dies sollte von großer Bedeutung für mich werden: Das Venus-Prinzip.

Warum ist Paisley Musik Ambient-Musik? Warum hermetische Trance-Musik?

Als Teenager wollten wir die Welt retten. Wir waren Hippies und wir trugen Paisley Shirts und Schals. Und wir fanden bald heraus, dass, wollte man die Welt verändern, man zu Hause beginnen musste. Gestaltet man das astrologische vierte Haus, den eigenen Lebensraum, kongenial zu seinen Idealen, so wird die Gesellschaft letztlich folgen – oder auch nicht. (Sie können gerne die Umstände ändern, wenn Sie wollen; starten Sie eine Revolution, wenn es Ihrer Mentalität entspricht, und wenn es Ihnen nichts ausmacht, dass die Dinge sich im Anschluss in ihr Gegenteil kehren, und die gesellschaftliche Situation danach zehnmal schlimmer ist.) Und auch wenn Ute und ich uns als futuristische Wesen verstehen, verbindet uns mit der Hippiezeit und bestimmten anderen Paisley Perioden der Vergangenheit eine bestimmte Art von Nostalgie. Zum Beispiel als Banker und Anwälte farbenprächtige Paisley Fliegen trugen, gute und ehrenwerte Arbeit taten, den Mitmenschen einen Dienst erwiesen, anstatt wie heute die Gesellschaft auf unmenschliche und machtbesessene Art und Weise auszusaugen.

In der Mode kam und ging Paisley seit dem 19. Jahrhundert, als Königin Victoria von Britannien, eine Frau relativ schlichten Gemüts, den geistreichen Einfall hatte, sich „Kaiserin von Indien“ zu nennen. Ja, ein nostalgisches Element ist stets vorhanden in der Paisley Musik; es erinnert an Zeiten, in denen die Dinge langsamer, gemächlicher abliefen – die dementsprechende Raffinesse und Komplexität wird erst deutlich, wenn man längere Zeit darüber meditiert. Beispielsweise hat es mehr als vierzig Jahre gedauert, bis meine Sitar anfing, zu mir zu sprechen – und nun spricht sie, mit klarer aber subtiler Stimme. Und es ist stets die Stimme einer Frau oder eines jungen Mädchens; immer ein wenig anders, aber immer verführerisch.

In unserer Zeit des Wandels, weg aus dem Zeitalter der Devotion, hin zu dem der Emanzipation, der Rebellion, zu Systemen statt Glaubenssystemen, sind doch die meisten Phänomene in Kunst und Gesellschaft maskulin dominiert, mit allen Attributen von Wettbewerb und Selbstbehauptung in der äußeren Welt. Geh und mach es! Zieh es durch! Du schaffst es! Verwirklichen Sie Ihre Ziele! Coaching, Marketing. So kehrt sich die Essenz jeglicher Religion ins Gegenteil, denn selbst wenn die Manipulation die gewünschten Ergebnisse bringt, ist die Transzendenz nicht möglich. Allerdings: Heutige männliche Manifestationen entsprechen dem Zeitalter des Wassermanns –männlich oder androgyn, und rebellisch – so ganz im Gegensatz zum Zeitalter der Fische, welches wir hinter uns gelassen haben. Die Grundmotivation des letzteren war Hingabe – eine filigrane Postkarte und eine sentimentale Projektion des Göttlichen. Aber auch das ist Ihr Wille.

Im Übrigen, und mögen es die Spatzen von den Häusern pfeifen, bin ich leidenschaftlich für gleichen Lohn und gleiche Chancen für Frauen. (Das wäre also geklärt.)

Doch wenn nun auch Yoga und Buddhismus, ursprünglich Formen des Innehaltens und des Die-Klappe-haltens, Mittel der Selbstbehauptung und des Herumhüpfens geworden sind, dann ist es, glaube ich, keine schlechte Idee, an die Idee der stillen Hingabe zu erinnern. Auch Feminismus ist zur männlich-erfolgsorientierten Bewegung mutiert, jetzt eben mit weiblicher Maske. Frauen strebten Freiheit an, kämpften gegen, und besiegten, die Männer für ihre Freiheit – und wurden wie Männer. Und diejenigen, welche die Gesellschaft für ihre eigenen Zwecke gespalten sehen, die Idee der Familie zerstört sehen wollten, betrachteten das Ganze jetzt mit heimlicher Befriedigung. Männer und Frauen zahlen nun Steuern und nicht nur die Männer.

Ihre höchste Illusion – von Lalita, der Göttlichen indischen Mutter, zu Nabokovs Lolita, und zur alten Weisen Hexe mit ihrem zahnlosen Grinsen– bewerkstelligt alles. Bedenke: nur was man sich vorstellen kann, kann man erreichen – aber dann ist´s trotz allem wiederum Ihr göttlicher Wille. Und ihre göttliche Illusion so wie so. So viel zur Freiheit. Alles im Universum Manifeste ist Sie, ist aus Ihr gemacht, und von Ihr gesteuert. Wer immer beschließt, einem bestimmten Ziel zu folgen, Sie entscheidet über das Resultat. Sie entscheidet darüber, wer Sie verehren darf. Und es gibt nur eine Sünde, die Sie nicht verzeiht: Ihr Rivalität entgegenzubringen. Und es gibt nichts Schlimmeres als Ihren einmal entfesselten Zorn.


In meiner Kunst unterwerfe ich mich dem Weiblichen Prinzip fast vollständig, überlasse Der Göttin die Entscheidungen. Das bedeutet, das Strukturelle auf Fundament und Außenwände zu beschränken, um Ihren Einfluss nicht zu behindern. Dies weist auf eine emotionale Annäherung hin, statt einer rationalen Planung. Rein technisch betrachtet folge ich den Obertönen der Klangschichten. Bestimmte Déjà-vus und subtile Erinnerungen treten auf und ich lasse Sie über alles andere entscheiden. Z. B. über den strukturellen Ablauf oder Harmonien. Durch das Nachverfolgen und Bewusstmachen von Obertönen manifestieren sich gewisse Dinge, die ich durch reine Denkprozesse oder eigene Willenskraft niemals hätte erreichen können. Manchmal fügt Sie einen zusätzlichen Beat ein, oder einen zusätzlichen Ton, eine Note, welche die vorgefasste Idee ausstrukturierter Harmonie oder des konstruierten Rhythmus stört: Ein Fehler, könnte man sagen. Aber so halte ich es eben, mit der Kunst. Und nur Sie besitzt das Monopol auf Perfektion. Sie liebt Rhythmen, die auf Dreier- oder Sechserzyklen basieren, aber Sie ist nur dann wirklich zufrieden, wenn Sie mit ihrem Liebhaber, der Rhythmen von vier und acht Zeiteinheiten bevorzugt, vereint ist. Wenn beide eins werden, vier mit drei Beats überlagert werden, beginnt der Tanz. Selig. Afrikanisch. Afrika ist nie richtig verstanden worden vom weißen Mann, der jüngeren Seele. Es bringt den Schweberhythmus, der sich energetisch auflädt, statt sich abzunützen bei der Wiederholung.
Manchmal komme ich zurück auf melodische Passagen, welche in der Vergangenheit einmal mein Herz geöffnet hatten, und dann mache ich neuen Joghurt aus altem. Wie auch immer, ich wollte nie – und konnte nie – mir die Muse dienstbar machen. Ich habe eigentlich nie Musik gemacht – sondern stets gefunden. Ich wollte nie an Instituten Musik "studieren" – es schien mir gemein, sündhaft sogar, Ihren Schleier zu lüften.

Bestimmte Bandwurm-Kompositionen wie "After The Crash", "The Paisley Handicap" oder "The Ahir Ornaments", welche mir vor mehr als 20 Jahren kamen, haben mir bis heute ihren Ursprungsort verweigert. Ich nahm das, was Lalita für mich bereit hielt demütig an. Wie bescheiden sich dies auch ausnehmen mochte, es war stets besser als etwas, das man sich ausdenken oder konstruieren konnte. Natürlich stellt man sich als Künstler etwas vor, bevor man mit der Arbeit beginnt, doch sobald Lalita etwas von einem möchte, lässt man ab vom Plan und folgt Ihr … So erlebte ich es jedenfalls. Schließlich habe ich einfach die Bühne für Ihren Auftritt bereiten dürfen, lediglich versucht, den Raum frei zu machen, den Fußboden zu polieren, so Sie Unterkunft nehmen möge – vor Ihren Wünschen mich verneigend, Lobgesang darbringend, auf dass Sie Ihre schillernden und betörenden Privilegien manifest machen möge.

Und wie die Dunkelheit das Licht kostbar macht, die Fahrt hinab, statt hinauf reizvoll sein kann, und die Nacht, so wollen wir das Geheimnis bewahren, die Dunkelheit und die Leere ehren und verehren, nicht das was sie umgibt. Von "Cunt", der Vulva kommt Leben und alles Leben kehrt zu Ihr zurück. "Cunt" stammt von Kunda, Kundalini, der Schlangenkraft. Und von Cunti, der großen orientalischen Göttin. Sie verführt und verbirgt sich im Anschluss wieder, Sie deutet an, doch sie bleibt für immer hinter dem Schleier. Während das Testosteron – oh weh! – nicht nachlassen will und wird, das Umgebende, anstelle des Lochs zu verehren: das ist seine Torheit. Das Große Prinzip bedeutet, die Leere anstatt der Lehre in hoher Wertschätzung zu halten. Heute schreibe ich über das Loch, nicht das Fleisch! Hier geht es um den Tee, nicht um die Tasse. Auch wenn Tasse und Tee in allernächster Nähe zusammen sind, kann die Tasse den Tee nicht in seinem Wesen erkennen. Haben wir nicht schon genug Fleisch und zauberhafte Kunstobjekte gesehen? Enthalten sie keine lebenspendenden Inhalte, wie soll dann die Seele überleben? Haben wir nicht genug technische Perfektion und Virtuosität, im Übermaß Kunsthandwerk und Zierrat gesehen? Sobald sie keinem höheren Zweck mehr dienen, ist alles verloren.

Indem ich mich auf die Verfeinerung der Melodie konzentriere, – wie Vilayat Khan es getan hat – operiere ich vorsätzlich unmittelbar an der Schnittstelle von Ambient und Lied. Gewisse Melodiefragmente sollen eine gewisse jugendliche Begeisterung schaffen. Doch ich möchte auch das Ambiente, den Ruheraum vor und nach der Melodie schaffen. Es ist gut, dass man heute mit den Mitteln des elektronischen Designs, schmutzige Klänge formen und kneten kann, Trompeten, die wie Gitarren klingen. So kann eine bestimmte Gruppe von Obertönen erzeugt werden, in die ich paisleyförmige Sitarphrasen setzen kann.

Auch wenn ich seit über 40 Jahren klassische indische Musik geübt und aufgeführt habe, suchte ich durchwegs nach einem Ausweg aus der hermetischen Welt der indischen klassischen Musik. Wie ließ sich klassische indische Musik in eine Abstraktion führen, in ein universelles Feld? Ich wollte schon immer einen zeitgenössischen Stil der Sitarmusik schaffen, weg von der hirnlosen "Tour de Force" (wie Stephen Hill es einmal genannt hat) der Virtuosität, zu welcher die meiste Sitarmusik heute geworden ist. Dabei scheint mir, ist nur noch die technische Perfektion, die vom Publikum so eifrig beklatschte Schnelligkeit und Virtuosität übrig geblieben - "Er ist der beste Sitar-Spieler heute, er kann diesen Jhalla dreimal schneller spielen!" Letztlich doch nur ein äußeres Zeichen der Schizophrenie, eines Minderwertigkeitskomplexes, welcher der indischen Kultur heute anhaftet.

Welche Geschichte erzählt diese Sitar? Nun, es sollte meine Geschichte sein, nicht jene der großen indischen Meistermusiker des frühen 19. Jahrhunderts. Eine Geschichte der Kirchenglocken, aus der Ferne vernommen, eine Geschichte aufrechter Volksweisen, die die geheime Formel, die subtile Raffinesse von Melodie und Rhythmus enthält. Ich wollte über die singenden Telegraphendrähte im tiefen Winter erzählen, von der Stille endloser Sommertage auf dem Dorf. In dieser Hinsicht möchte ich Paisley Musik als eine Art destillierter Weltmusik, wo klingende Spektralfarben in Räumen schweben (vorzugsweise über Lautsprecher und nicht im Kopfhörer). Doch sollte kein Zweifel aufkommen: Das ist meditative Musik, nicht Unterhaltung. Entertainment ist für die junge Seele, der Klang an sich für die reife. Doch wann immer ich von Meditationsmusik sprach, meinte ich nie, dass der Hörer dazu meditieren soll. Meditation ist Übung, Arbeit, nicht Zeitvertreib. Und Yoga? Yoga ist zunächst Joch; so möchte es die Göttin, so lange das Joch tragen, bis es zu Jog, zu Union wird, und man das Resultat genießen darf.

Und Musik ist Musik ist Musik. Bei Lalita ist dies Musik mit einer weiblichen Motivation, die einen in geheime Orte der Euphorie zu locken vermag. Und wenn nicht … nun gut, dann komm´ eben ein anderes Mal wieder, oder vielleicht ist es auch gar nicht für Dich. Die Seele – Sie wissen schon, wie in „Körper, Geist und Seele“ – , sie ist nicht tot, sie versteckt sich nur gerade vor der lauten, kalten, technischen Welt, die über uns hereingebrochen ist, einer Bescherung von acht bis zwölf Jahre alten Jungen. Die Herausforderung besteht darin, kostbare Überreste aus der Zeit der Andacht zu bewahren. Nein, nicht, um sie in einem Museum aufzubewahren, sondern um sie bereit zu halten für diejenigen unter uns, die ein- oder zwei Grad sensibler eingestellt in diese Welt gekommen sind. Um ihnen Trost zu spenden. Ich liebe es, Interieurs zu gestalten. Räume in die man sich begeben kann, dort still werden, reflektieren – um von dort nach innen zu gehen.

itunes www.khanart.de